Der MVNW


1973: Gründung der Interessengemeinschaft Motorsport

Nachdem erstmalig am 9. Mai 1973 Vertreter des ADAC, DMV und AvD mit dem Landessportbund NRW offiziell ein Gespräch führen, wurde der Grundstein zur Gründung der Interessengemeinschaft Motorsport gelegt. Es wird beschlossen einen gemeinsamen Antrag zur Aufnahme in den LSB zu stellen. Die IG Motorsport wird gegründet, erster Vorsitzender wird der Sportleiter des damaligen ADAC Westfalen-West Willy Mirsberger (Recklinghausen). Er gibt sein Amt 1978 an seinen Sportleiter-Nachfolger Josef Menke (Meschede) weiter.

1984: Gründung Motorsport-Verband Nordrhein-Westfalen

Zum Beginn der 80er-Jahre werden erste Überlegungen angestellt einen anerkannten Fachverband des Landessportbundes NRW zu gründen. Nach zähen Verhandlungen über den Satzungsentwurf findet am 19.September 1984 die Gründungsversammlung des Motorsport-Verbandes Nordrhein-Westfalen statt. Josef Menke wird zum ersten Präsidenten des neuen Verbandes gewählt. Dem neu gewählten Präsidium gehören desweiteren Willi Hawig, Manfred Elges, Bruno Hürrtlen und Kurt Bosch an.

1986: Gründung Jugendorganisation

Am 9. Oktober 1986 folgt dann auch die Gründung einer Jugendorganisation des MVNW. Renate Hawig (DMV) wird zur Jugendwartin gewählt und kann nun auch an den Sitzungen des MVNW teilnehmen. Der MVNW erhält inzwischen finanzielle Mittel des Landessportbundes, die die Durchführung von zahlreichen Seminaren ermöglichen. Insbesondere die Ausbildung von Sportwarten der Streckensicherung wird durch den MVNW initiiert.

Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt ist die Interessenvertretung des Motorsports gegenüber den Bezirksregierungen. Im Verlauf der Jahre ist festzustellen, dass die Durchführung von Motorsport auf öffentlichen Straßen immer schwieriger wird. Im Gespräch mit den Regierungspräsidenten bemühen sich Vertreter des MVNW um den Fortbestand der Veranstaltungen.

1998: Gründung DMSB und MVNW-Landesmeisterschaft

Am 1. Januar 1998 wird der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) gegründet. Nun ist der Motorsport auch auf Bundesebene offiziell mit einem gemeinsamen Verbund in gleicher Organisationsform wie andere Sportarten vertreten. Der Motorsport-Verband Nordrhein-Westfalen ist mit rund 30.000 Mitgliedern zur DMSB-Gründung der größte Landesmotorsport-Fachverband, der im DMSB vertreten ist. Josef Menke wird als Vizepräsident Breitensport in das erste DMSB-Präsidium gewählt.

1998 feiert der MVNW das 25 jährige Bestehen der Interessengemeinschaft Motorsport bzw. ihrer Nachfolge-Organisation Motorsport-Verband Nordrhein- Westfalen. Der MVNW gilt in dieser Zeit als Vorreiter für die gute Zusammenarbeit der Motorsport-Trägerverbände. Seit Beginn kümmern sich hier Vertreter des ADAC, DMV und AvD gemeinsam um den Motorsport in NRW.

Im Jahr 1998 wurde als weiteres Dokument der guten Zusammenarbeit eine Landesmeisterschaft für den Motorsport ins Leben gerufen.

2000: Gründungsmitglied Willi Hawig tritt ab

Als Vertreter der DMV-Landesgruppe Westfalen gehörte Hawig dem Vorstand der IG-Motorsport wie auch dem MVNW-Präsidium seit der Gründung an. Aus Altersgründen beendet er nun seine Tätigkeit, die Hauptversammlung wählt ihn zum ersten Ehrenmitglied des MVNW.

2002: Josef Menke wird Ehrenmitglied

Josef Menke prägte die Entwicklung des MVNW in besonderer Form. Nach 6 Jahren als Vorsitzender der IG Motorsport und 18 Jahren als MVNW-Präsident beendet der Sauerländer 2002 sein Tätigkeit und wird zum Ehrenmitglied ernannt. Zu seinem Nachfolger wird das MVNW-Gründungsmitglied und bisherige Schatzmeister Manfred Elges (Sportleiter ADAC Ostwestfalen-Lippe) gewählt. Das Präsidium wird um ein weiteres Mitglied für den Bereich Motorsport & Umwelt erweitert. Mit Rainer Kiauka vom AvD sind nun Vertreter aller großen Motorsport-Verbände im MVNW-Präsidium vertreten. Der MVNW-Umweltpreis wird ausgeschrieben.

2006: Horst-Helmuth Bube wird Präsident

Auf eigenen Wunsch beendet Manfred Elges seine Tätigkeit als Präsident. Zu seinem Nachfolger wählt die Hauptversammlung den Sportleiter des ADAC Westfalen Horst-Helmuth Bube. Dieser gehört dem Präsidium bereits als Vizepräsident Finanzen seit 2002 an.

2008: Gründung AG Landesmotorsport-Fachverbände

Mit dem Ziel einer besseren Zusammenarbeit und einer stärkeren Interessenvertretung im DMSB gründen die 15 Motorsport-Fachverbände die Arbeitsgemeinschaft. In den folgenden Jahren kann die AG ein erstes großes Ziel erreichen – drei Vertreter der AG gehören offiziell dem DMSB Excecutiv-Komitee an.

2009: Neues Seminarangebot für Teilnehmer von Oldtimer-Veranstaltungen

Aufgrund der steigenden Anzahl von Oldtimer-Wettbewerben bietet der MVNW theoretische Lehrgänge für Fahrer und Beifahrer an. Zudem werden auch Übungsfahrten für Gleichmäßigkeitsprüfungen angeboten.

2013: Landesmeisterschaft mit neuer Wertung

Nach 15 Jahren wird die Meisterschaft reformiert. Zur deutlicheren Außenwirkung werden die Meistertitel nun für die „Motorsport-Landesmeisterschaft NRW“ vergeben. Die Wertung erfolgt ab 2013 in mehreren Sparten, sodass im Automobilsport nun fünf Meistertitel für die Bereiche Kart, Offroad, Rennsport, Slalom, GLP & lizenzfrei und im Motorradsport drei Landesmeister in den Bereichen Offroad, Rennsport und Trial & lizenzfrei geehrt werden. Zur schönen Tradition ist die alljährliche Siegerehrung am letzten Sonntag im Januar geworden.

2017: Der MVNW heute

Aktuell gehören dem Verband 287 Vereine mit rund 24.000 Mitgliedern an. Der Motorsport-Verband NRW bietet inzwischen seit über 30 Jahren Aus- und Fortbildungen für Sportwarte der Streckensicherung an, die vom DMSB nun auch für den Lizenz-Erwerb anerkannt sind. Regelmäßig werden Lehrgänge für Teilnehmer von Oldtimer-Veranstaltungen angeboten. Die Motorsport-Landesmeisterschaft NRW verzeichnet weiterhin gute Teilnehmerzahlen, von über 200 Aktiven konnten für 2016 Erfolgsnachweise ausgewertet werden.